Form

Welche Form für ein Logo

Ein gutes Logo ergibt sich aus der Philosophie einer Marke, aus den Kerneigenschaften und sollte auf das Wesentliche reduziert werden. Ein Logo muss vielen verschiedenen Anforderungen genügen. Von minimaler Größe (Werbeartikel) bis zu maximaler Größe (Plakate), es muss in allen Größen funktionieren. Deshalb ist es ratsam auf allzu filligrane Linien zu verzichten, eine kompakte Form zu wählen und Details soweit wie möglich zu vereinfachen. Auch von Schattierungen sollte abgeraten werden. Manchmal sind allerdings gewisse Details dem Kunden sehr wichtig, deshalb ist es vor der Umsetzung wichtig auf die Nachteile und Einschränkungen hinzuweisen.

Logo-Arten

Es gibt

  • rein typografische Logos,
  • Logos mit Symbolik,
  • als auch Mischformen.

Rein typografische Logos werden gern in der Modeindustrie verwendet, nach dem Motto-weniger ist mehr, stehen für Persönlichkeit, Design, Purismus und Exclusivität.

Bekannte Marken haben meist einprägsame, aber minimalische Symbol-Logos. Man denke nur zB. an das große goldene M oder die drei Streifen auf Sportmode. Durch perfektes und teures Marketing erkennt schließlich fast jeder diese Firmen einzig am Symbol.

Kleinen Unternehmen wird allerdings meist geraten zusätzlich zumindest Ihren Namen oder Ihre Profession im Logo zu verwenden. Die Mischung aus ausgewählter Schrift mit kleiner Symbolik oder die Schrift ideenreich verändert, sind hier meist die beste Entscheidung.

Bitte NICHT!

Hände weg von Cliparts und kleinen filigranen Bildchen, solche haben in einem Logo nichts verloren! Ebenso ist es äußerst unprofessionell in Word eine Standardschrift in vorgegebenen Stilen zu biegen, schattieren oder ähnlich. Wer so ein Logo verwendet, darf sich nicht wundern, wenn das ein negatives Bild auf seine Leistung wirft!.